Mittwoch, 25. Juli 2018
„Neues Land. Düsseldorf 1946–1951“

Stadtrundgang mit Fotografien von Hans Berben

Die Nachkriegszeit war geprägt von Verletzung, Traumata und Unordnung, aber auch von „Ärmel hochkrempeln“ und Neuanfang. Stiller Chronist dieser Zeit war der Journalist Hans Berben. Wo andere das klassische Gruppenbild von Politikern machten, suchte er den Mann im Backstagebereich. So enstand zum Beispiel das Foto von Ministerpräsident Karl Arnold - in Gedanken versunken bei einer Zigarette.

Berben kletterte in zerstörte Hinterhöfe und begleitete Jungs beim „Fringsen“ auf dem Güterbahnhof Derendorf. Er dokumentierte wie kaum ein anderer die Gesichter der Düsseldorfer, aber auch die bauliche Veränderung der Stadt.

Während der rund 90-minütigen Führung wollen wir uns die Altstadt genauer anschauen: „Savoir Vivre“ auf der Heinrich-Heine-Allee und neue Brücken über den Rhein, sowie Mittagspausen im Hofgarten, Künstlerleben bei Mutter Ey und den Neuanfang jüdischen Lebens in der Stadt. Kommen Sie mit in das Düsseldorf  der frühen Nachkriegszeit.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Treffpunkt: Mahn- und
Gedenkstätte, Mühlenstraße 29
Beginn: 18 Uhr

Sonntag, 29. Juli 2018
Offene Führung durch die Dauerausstellung

Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus

Blick in die Ausstellung "Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus".

"Ich hatte keine Angst. Ich habe nur gedacht: Du darfst keinen verraten - [...]". So die Erinnerung von Wolfgang Kannengießer an seine zweitägige Gestapohaft als Teenager.

Welche Ereignisse verbergen sich hinter den Schlagworten "Kleinkrieg am Rochusplatz" oder „Razzia von Gerresheim“? Was bedeutete es „unangepasst“ zu sein, das Privatleben unter ständiger Beobachtung zu wissen? Mehr zu dem Schicksal von Wolfgang Kannengießer und anderen Jugendlichen aus Düsseldorf erfahren Sie in unserer kostenfreien Führung durch die Dauerausstellung "Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus".

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.
Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Mühlenstraße 29
Beginn: 15 Uhr