Die Ausstellung NEUES LAND ist eröffnet

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat die große Ausstellung "NEUES LAND. Hans Berben: Fotografien 1946 - 1951" eröffnet.

Zahlreiche Besucher waren zur Eröffnung der Ausstellung gekommen, die bis zum 30. Oktober 2016 in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf gezeigt wird. Nähere Informationen siehe Veranstaltungen.

Den Flyer mit allen Informationen und den Terminen der Begleitveranstaltungen können Sie hier einsehen oder herunterladen.

Die Düsseldorfer KZ-Außenlager

Band 6 der Kleinen Schriftenreihe ist erschienen

Band 6 der Kleinen Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf beschreibt den Einsatz von KZ-Häftlingen in Düsseldorf zwischen 1942 und 1945.

Konzentrationslager und Häftlinge in gestreiften Sträflingskleidern sind ein Synonym der NS-Terrorherrschaft. Auch wenn nach 1945 gerne der Satz „Wir haben davon ja nichts gewusst“ bemüht wurde, so war spätestens ab 1942 das System der Konzentrationslager Alltag auch in den deutschen Großstädten. KZ-Häftlinge wurden gezielt eingesetzt, um Trümmer zu beseitigen, Blindgänger zu bergen oder in der Rüstung zu arbeiten.

In KZ-Außenlagern und –Kommandos untergebracht, waren sie in den Städten unübersehbar. Mehrere tausend KZ-Häftlinge wurden auch in Düsseldorf eingesetzt, etliche mussten dafür mit dem Leben bezahlen. In welchem Kontext stand der Einsatz von KZ-Häftlingen in Düsseldorf, wo waren die Lager und wie sahen der Einsatz und die Lebensbedingungen dieser Menschen aus? Wer waren die Täter? Gab es eine juristische Aufarbeitung? Diesen Fragen geht der vorliegende Band nach.

Das Buch ist ab sofort bei uns und im Buchhandel zum Preis von 5 Euro erhältlich. Siehe Publikationen.

Die NRW-Stiftung unterstützt die Mahn- und Gedenkstätte

Solveig Kukelies (mitte) mit Bastian Fleermann und Hildegard Jakobs.

Mit einer Fördersumme in Höhe von 9.500 Euro beteiligt sich die NRW-Stiftung an der Sonderausstellung "Neues Land. Hans Berben: Fotografien 1946 bis 1949", die gegenwärtig von uns konzipiert und ab dem 23. Mai in der Mahn- und Gedenkstätte zu sehen sein wird.

Die Fotografien des freien Journalisten Hans Berben zeigen den ungeschminkten Alltag dieser Zeit und werden anlässlich des 70. Jahrestags der Gründung des Landes NRW erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Regionalbotschafterin der NRW-Stiftung, Frau Solveig Kukelies, übergab der Leitung der Gedenkstätte jetzt die offizielle Förderungszusage.

Die Kleine Schriftenreihe ist sehr erfolgreich

Band2: "Herrschaft der Gewalt" ist wieder lieferbar

Wieder lieferbar: "Herrschaft der Gewalt".

Die Kleine Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf erweist sich als Verkaufsschlager bei uns und im Buchhandel.

Auf jeweils 60 bis 90 Seiten werden Themen der lokalen NS-Geschichte anhand des letzten Forschungsstands kompetent und allgemeinverständlich dargestellt. Auch die ansprechende Gestaltung mit zahlreichen Fotos und Faksimiles sowie ein Preis von lediglich fünf Euro machen die Büchlein so attraktiv.

Band 1 über "Die Gestapo Düsseldorf 1933-1945" liegt bereits in der zweiten Auflage vor. Jetzt ist auch der 2013 erstmals veröffentlichte Band 2 über die nationalsozialistische Machtübernahme 1933 in Düsseldorf in zweiter Auflage wieder lieferbar! Siehe Publikationen.

Angela Genger erhielt den Verdienstorden des Landes NRW

Die frühere Leiterin der Gedenkstätte wurde ausgezeichnet

Angela Genger erhielt die Auszeichnung aus der Hand von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Foto: Land NRW / R. Sondermann

Über 20 Jahre lang hat Angela Genger die Mahn- und Gedenkstätte der Landeshauptstadt Düsseldorf geleitet. Nun wurde sie im Rahmen einer Feierstunde in der Villa Horion in Düsseldorf zusammen mit zehn weiteren Bürgerinnen und Bürgern mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft würdigte ihre Leistung mit den Worten: „Angela Genger bringt uns Erinnerung nah, an Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus aus Düsseldorf deportiert wurden. Und damit eröffnet sie uns die Möglichkeit, diesen Menschen in der Erinnerung zu begegnen.“

Die Laudatio im Wortlaut finden Sie hier.

Mischa Kuball besichtigte die Gedenkstätte

Prof. Mischa Kuball beim Rundgang durch die Ausstellung.

Der Künstler Mischa Kuball, Professor an der Kunsthochschule für Medien in Köln, besuchte die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf und zeigte sich beeindruckt von der Fülle der Informationen und der medialen Aufbereitung in der Dauerausstellung über Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus. 

Mischa Kuball gehört zu den weltweit bekannten Vertretern der Medienkunst und unterstützt die Mahn- und Gedenkstätte auf der Webseite des Förderkreises.

Düsseldorfer Deportationen

Band 5 der Kleinen Schriftenreihe ist erschienen

Der mittlerweile fünfte Band der beliebten Kleinen Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf ist jetzt erschienen. Darin schildern die Autoren Hildegard Jakobs und Bastian Fleermann die Geschichte der Deportationen, die in Düsseldorf starteten und tausende Menschen betrafen.

Das 76-seitige Buch mit zahlreichen Abbildungen ist ab sofort in der Mahn- und Gedenkstätte sowie im Buchhandel zum Preis von 5 Euro erhältlich.
Nähere Informationen siehe Publikationen.

Ansprache des Zeitzeugen Tom Katz

Tom Katz im Plenarsaal des Düsseldorfer Rathauses.

Anlässlich der Wiedereröffnung der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf hielt der 85-jährige Zeitzeuge Tom Katz am 14. Mai 2015 beim Festakt im Rathaus eine höchst bemerkenswerte Ansprache, die mit stehendem Applaus bedacht wurde.

Diese Ansprache veröffentlichen wir hier im Wortlaut.

Das Düsseldorfer Stadthaus

Band 4 der Kleinen Schriftenreihe ist erschienen

Band 4 der Kleinen Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf ist erschienen. Das 88 Seiten starke Büchlein widmet sich der Geschichte des Stadthauses an der Mühlenstraße vom 17. Jahrhundert bis heute.

Die Autoren schildern wechselvolle Nutzung des Gebäudes als Jesuitenkloster, Polizeipräsidium, Gedenkstätte und Hotel De Medici. Sorgfältig recherchierte Texte, zahlreiche Abbildungen und eine ansprechende Gestaltung, dazu ein sehr attraktiver Preis von lediglich fünf Euro zeichnen dieses Buch aus. Ein interessanter Beitrag zur Stadtgeschichte.

Weitere Informationen siehe Publikationen.